Das Leitbild der Studienfakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement

Nachhaltiges Denken zu vermitteln steht im Mittelpunkt der von der Studienfakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement angebotenen Studiengänge.

Heutzutage bemächtigen sich viele Unternehmen und Organisationen des Wortes Nachhaltigkeit und reklamieren für sich, nachhaltig zu wirtschaften. In Zeiten einer globalisierten Welt ist es wichtiger denn je, nachhaltiges Denken so vielen Menschen wie möglich zu vermitteln und mit Hilfe von Multiplikatoren in die Gesellschaft zu tragen.

Hierzu ist es wichtig, daran zu erinnern, dass die Wiege der Nachhaltigkeit im forstlichen Bereich liegt. Ein sächsischer Forstmann namens Hans Carl von Carlowitz hat vor beinahe 300 Jahren erstmals das Prinzip des nachhaltigen Wirtschaftens formuliert. In seinem Buch „silvicultura oeconomica“ beschreibt er 1713, wie ein Bergwerk nachhaltig mit Grubenholz versorgt werden kann. „Wird derhalben die größte Kunst/ Wissenschaft/ Fleiß/ und Einrichtung hiesiger Lande darinnen beruhen wie eine sothane Conservation und Anbau des Holzes anzustellen/ dass es eine continuirliche beständige und nachhaltende Nutzung gebe/ weiln es eine unentberliche Sache ist/ ohne welche das Land in seinem Effe nicht bleiben mag.“ (Silvicultura Oeconomica, S.105/106; Originalzitat mit damaliger Rechtschreibung)

In der deutschen Forstwirtschaft hat nachhaltiges Denken und Wirtschaften also bereits vor Jahrhunderten Einzug gehalten. Das weltweit erste Forstamt wurde in Bad Reichenhall gegründet. Für die Reichenhaller Sudherren war die langfristig gesicherte Versorgung von Holz zum Sieden von Salz - des damaligen „weißen Goldes“ - unabdingbar. Früher als bei anderen natürlichen Ressourcen war man darauf bedacht, Holz -den damals wichtigsten Brenn- und Baustoff- nicht zu übernutzen.

Die Studienfakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement hat sich zum Ziel gesetzt, den Studierenden aufbauend auf der Grundlage dieser alten Tradition ein modernes Bild der Nachhaltigkeit zu vermitteln, das die Bereiche Ökologie, Sozioökonomie und Produktion umfasst.

 

 Das Dreieck der Nachhaltigkeit als Leitbild für die forstwissenschaftlichen Studiengänge am WZW

Beispielhaft am mengenmäßig bedeutendsten nachwachsenden Rohstoff Holz sollen Studierende im Bachelorstudiengang „Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement“ eine nachhaltige Ressourcennutzung erlernen. Den Studierenden werden dabei auch die Fehler und Erfahrungen in der Vergangenheit vor Augen geführt. Neue Forschungsergebnisse und Verfahren sollen sie dazu befähigen, Nachhaltigkeit auf verschiedenen Ebenen zu beurteilen. Das vermittelte Methodenwissen soll es ihnen ermöglichen, das erlernte Wissen auch auf andere Bereiche und Ressourcen zu übertragen.

Der Bachelorstudiengang Forstwissenschaft & Ressourcenmanagement bildet die Grundlage für den konsekutiven Masterstudiengang „Forst- und Holzwissenschaft“, der die Kenntnisse im Bereich der Forst- und Holzwissenschaft vertieft. Dieser konsekutive Masterstudiengang deckt die gesamte Produktionskette vom Ökosystem Wald bis hin zur Herstellung und Verwendung von Holzprodukten ab.

Der Bachelorstudiengang Forstwissenschaft & Ressourcenmanagement kann auch als Basis für den englischsprachigen, nicht konsekutiven Masterstudiengang „Sustainable Resource Management“ dienen, der nachhaltiges Wirtschaften über ein breites Ressourcenspektrum hinweg vermittelt. Themenfelder sind unter anderem neben der Forstwirtschaft,  Landscape Management, Material and Waste Management, Renewable Resources, Resource and Environmental Economics, Sustainable Agriculture, Water and Soil Management and Wildlife and Protected Area Management.Dieser Masterstudiengang ist ein Studiengang der Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt. Die Ausführung und Organisation obliegt hauptverantwortlich der Studienfakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement. Der Masterstudiengang „Sustainable Resource Management“ wurde 2002 akkreditiert und 2005 reakkreditiert.

Studienfakultät Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement

Hans-Carl-von- Carlowitz-Platz 2
85354 Freising

Tel.: +49 (0) 8161 71-4550
Fax.: +49 (0) 8161 71-4509

Klara Abt


NEWS

KALENDER

zum Archiv ->