19.12.2016
Kategorie: News

TUM-Forscher wird für exzellente Forschung zur Waldbrandgefährdung mit Thurn und Taxis Förderpreis ausgezeichnet

Am 15. Dezember 2016 wurde im würdevollen Ambiente des Schlosses St. Emmeram in Regensburg der Thurn und Taxis Förderpreis 2016 für die Forstwissenschaft verliehen. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis überreichte zusammen mit Prof. Dr. Michael Suda, Studiendekan der Studienfakultät Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement der Technischen Universität München (TUM), den mit 6.000 Euro dotierten Preis an Dr. Christian Schunk.


Preisträger Dr. Christian Schunk und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis bei der Überreichung des Thurn und Taxis-Förderpreises für die Forstwissenschaft 2016 (Bild: C. Josten/ZWFH Weihenstephan)

Preisträger Dr. Christian Schunk und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis (Bild: C. Josten/ZWFH Weihenstephan)

Die von Schunk an der Professur für Ökoklimatologie der TUM durchgeführte Promotion beschäftigt sich mit der vergangenen, derzeitigen und zukünftigen Waldbrandgefährdung in Mitteleuropa. Mit einem innovativen Ansatz bestimmte er die Güte von Waldbrandindizes und leitete die unterschiedliche Gefährdung von Standorten und Waldbeständen daraus ab. Schunk leistete mit seiner Forschung im Rahmen des abiotischen Waldschutzes einen wichtigen Beitrag für eine verbesserte Waldbrandprognose in Mitteleuropa und damit für die Anpassung an vermehrte und intensivere Extremereignisse im Zuge des Klimawandels.

Neben Veröffentlichungen in einschlägigen Fachzeitschriften gelang es ihm, seine Forschungsergebnisse durch Beiträge in Radio und Fernsehen auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und somit zum Wissenstransfer in die Gesellschaft beizutragen.

Mit dem 1978 gestifteten Thurn und Taxis Förderpreis für die Forstwissenschaft sollen nach dem Willen des Stifters, S.D. Johannes Fürst von Thurn und Taxis, junge Akademiker und Akademikerinnen ausgezeichnet werden, die sich durch hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Forstwissenschaften hervorgetan haben. Jedes Jahr ehrt das Preiskuratorium einen außergewöhnlichen Nachwuchswissenschaftler einer in- oder ausländischen forstwissenschaftlichen Fakultät oder Forschungsanstalt.