11.12.2015
Kategorie: News

Auszeichnung für exzellente Forstwissenschaftlerin: Thurn und Taxis Förderpreis für die Forstwissenschaft 2015 verliehen

Am 09. Dezember 2015 wurde im würdevollen Ambiente des Schlosses St. Emmeram in Regensburg der Thurn und Taxis Förderpreis 2015 für die Forstwissenschaft verliehen. Die Vizepräsidentin der Technischen Universität München (TUM), Prof. Dr. Hana Milanov, überreichte zusammen mit dem Vertreter des Fürstenhauses Thurn und Taxis, Forstdirektor Hans-Peter Fritzsche, den mit 6.000 Euro dotierten Preis an Frau Dr. Nadine Herold. Doktorvater Prof. Dr. Alexander Pfriem von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde nahm den Förderpreis vertretungsweise entgegen. Das Preiskuratorium ehrt Herold für ihre hervorragende Doktorarbeit zum Thema "Simultaneous Moulding and Shape Fixation of Wood Veneer by Specific Material Modification".


v.l.: Prof. Dr. Christoph Lütge (TUM), Forstdirektor Hans-Peter Fritzsche (Vertreter des Fürstenhauses Thurn und Taxis), Prof. Dr. Alexander Pfriem in Vertretung für die Preisträgerin Dr. Nadine Herold (Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde), Vizepräsidentin Prof. Dr. Hana Milanov (TUM), Studiendekan Prof. Dr. Michael Weber (TUM) (Bild: S.Heine/ZWFH Weihenstephan)

v.l.: Prof. Dr. Christoph Lütge (TUM), Forstdirektor Hans-Peter Fritzsche (Vertreter des Fürstenhauses Thurn und Taxis), Prof. Dr. Alexander Pfriem in Vertretung für die Preisträgerin Dr. Nadine Herold (Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde), Vizepräsidentin Prof. Dr. Hana Milanov (TUM), Studiendekan Prof. Dr. Michael Weber (TUM) (Bild: S.Heine/ZWFH Weihenstephan)

Die von Herold in Kooperation zwischen der Technischen Universität Dresden und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde durchgeführte Promotion beschäftigt sich mit holzchemischen und holztechnologischen Fragestellungen bei der Furnierverarbeitung. Mit dem von ihr erforschten Ansatz können Furniere besser umgeformt werden. Dies erlaubt beispielsweise engere Biegekonturen und geringere Fehlerraten bei furnierten Bauteilen in der Möbel-, Innenausbau- und Fahrzeuginterieurausstattung. Die zur Plastifizierung genutzte Substanz – das aus Natursubstanzen gewonnene Furfurylalkohol – kann nach der Umformung zu einem Polymer ausgehärtet werden, womit die Form dauerhaft fixiert bleibt. Perspektivisch ergeben sich daraus vielfältige Anwendungen im Bereich des Fahrzeug- und Wohninterieurs aber auch im Ingenieurholzbau, wobei gleichzeitig derzeit verwendete Bindemittel auf Basis fossiler Rohstoffe durch natürliche Rohstoffe substituiert werden können.

Die Arbeit leistet einen wichtigen Beitrag für die verbesserte Nutzung von Furnieren, die eine wichtige Wertschöpfung forstlicher Produkte darstellen. Durch die Substitution erdölbasierter Bindemittel und durch die Nutzung nachhaltig erzeugter Rohstoffe kann ein Beitrag für die Dekarbonisierung der Wirtschaft geleistet werden.


Über den Thurn und Taxis Förderpreis für die Forstwissenschaft
Mit dem 1978 gestifteten Thurn und Taxis Förderpreis für die Forstwissenschaft sollen nach dem Willen des Stifters, S.D. Johannes Fürst von Thurn und Taxis, junge Akademiker ausgezeichnet werden, die sich durch hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Forstwissenschaften während des Studiums und danach hervorgetan haben. Jedes Jahr ehrt das Preiskuratorium einen außergewöhnlichen Nachwuchswissenschaftler einer in- oder ausländischen forstwissenschaftlichen Fakultät oder Forschungsanstalt.